vlbs

Aktuelle Meldungen zum Umgang mit dem Corona-Virus an Schulen

Hier finden Sie sowohl Informationen des vlbs zum Thema "Umgang mit dem Corona-Virus" im Schulbereich als auch aktuellen Schulmails sowie Pressemitteilungen des Ministeriums für Schule und Bildung (MSB).

  • Tabelle Impfpriorisierung

    Tabelle Impfpriorisierung

  • Bescheinigung Corona-Testung Januar 2021

    Bescheinigung Corona-Testung Januar 2021

  • Überblick Unterstützungsmaterial Distanzunterricht

    Überblick Unterstützungsmaterial Distanzunterricht

  • Corona-Pandemie: Grundlegende Informationen für Beamtinnen und Beamte

  • Schulschließungen - Potenziale der Berufskollegs dürfen nicht ignoriert werden

    Schulschließungen - Potenziale der Berufskollegs dürfen nicht ignoriert werden

  • Unterricht in der Pandemie vlbs sieht Nachbesserungsbedarf

    Unterricht in der Pandemie vlbs sieht Nachbesserungsbedarf

  • Unterricht unter Pandemiebedingungen – Arbeitsschutz sieht anders aus.

    Unterricht unter Pandemiebedingungen – Arbeitsschutz sieht anders aus.

  • Handlungshinweise zur Durchführung des Sportunterrichts ab dem 12.08.2020

    Handlungshinweise zur Durchführung des Sportunterrichts ab dem 12.08.2020

    Das Dokument der Bezirksregierung Köln können Sie hier einsehen.

  • Landesregierung verunsichert Lehrkräfte und Schülerschaft

    Landesregierung verunsichert Lehrkräfte und Schülerschaft

  • Corona-Tests für Lehrkräfte - Landesregierung beschließt kostenlose Testungen zum Schuljahresbeginn

    Corona-Tests für Lehrkräfte - Landesregierung beschließt kostenlose Testungen zum Schuljahresbeginn

  • Hürdenlauf in das neue Schuljahr – Ein Spagat zwischen Gesundheitsschutz und Unterrichtsabdeckung

    Hürdenlauf in das neue Schuljahr – Ein Spagat zwischen Gesundheitsschutz und Unterrichtsabdeckung

  • MSB-Erlass: Zeugnisausgabe und Schulentlassungen

    MSB-Erlass: Zeugnisausgabe und Schulentlassungen

  • MSB-Erlass: Schulfahrten nach den Sommerferien

    MSB-Erlass: Schulfahrten nach den Sommerferien

  • MSB-Erlass: Regelungen zur Durchführung der Beurteilungsverfahren für die Zeit der Wiederaufnahme des Schulbetriebes v. 25.05.2020

    MSB-Erlass: Regelungen zur Durchführung der Beurteilungsverfahren für die Zeit der Wiederaufnahme des Schulbetriebes v. 25.05.2020

  • MSB-Erlass: Regelungen zum Personaleinsatz v. 25.05.2020

    MSB-Erlass: Regelungen zum Personaleinsatz v. 25.05.2020

  • LDI: Schule, Videokonferenzsysteme und Messenger-Dienste während der Corona-Pandemie

    LDI: Schule, Videokonferenzsysteme und Messenger-Dienste während der Corona-Pandemie

    Das LDI NRW hat eine Informationsbroschüre zum Thema Pandemie und Schule - Datenschutz mit Augenmaß -  vom 18. Mai 2020 herausgegeben. 

    Die Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit Nordrhein-Westfalen informiert darin über Aspekte des Datenschutzes in der Schule während der aktuellen Situation sowie über die Nutzung von Videokonferenzsystemen und Messenger-Diensten.

    Die Handreichungen sind hier abrufbar.

  • Masken für alle Lehrkräfte

    Masken für alle Lehrkräfte

  • Einsatz von Risikolehrkräften sowie schwangeren und stillenden Lehrerinnen in mundlichen Prüfungen

    Einsatz von Risikolehrkräften sowie schwangeren und stillenden Lehrerinnen in mundlichen Prüfungen

    Ein Einsatz dieser Personengruppen im Rahmen mündlicher Prüfungen ist zulässig. Lesen Sie im Erlass zum Einsatz von Risikolehrkräften wie die Regelungen zum Einsatz von Lehrkräften aus Risikogruppen sowie schwangerer und stillender Lehrerinnen im Rahmen mündlicher Prü­fungenpräzisiert wird.

  • Verordnung zur befristeten Änderung von Ausbildungs- und Prüfungsordnungen gemäß § 52 SchulG

    Verordnung zur befristeten Änderung von Ausbildungs- und Prüfungsordnungen gemäß § 52 SchulG

    Hier finden Sie die aktuelle Verordnung zur befristeten Änderung von Ausbildungs- und Prüfungsordnungen gemäß § 52 SchulG:

    Gesetz- und Verordnungsblatt (GV. NRW.) Ausgabe 2020 Nr. 16b vom 1.5.2020 Seite 311b bis 348b

  • Mehrarbeitsausgleich für Lehrkräfte in Fern- und Präsenzunterricht

    Mehrarbeitsausgleich für Lehrkräfte in Fern- und Präsenzunterricht

    Auf Nachfrage des Vorsitzenden des Hauptpersonalrates für Gymnasien, und Weiterbildungskollegs, Ingo Köhne, hat das Schulministerium des Landes bestätigt, dass Lehrkräfte, die zusätzlich zum Fernunterricht bzw. „Home-Schooling“ Vertretungsstunden im Präsenzunterricht leisten, diese Stunden als Mehrarbeit abrechnen können.

    Seitens des Ministeriums für Schule und Bildung heißt es hierzu:

    „Soweit eine Lehrkraft ihren üblichen Präsenzunterricht nicht ableisten kann, sondern Fernunterricht bzw. „Home-Schooling“ erteilt, weil der Schulbetrieb aus infektionsschutzrechtlichen Gründen ruht oder sie keinen Präsenzunterricht halten kann, weil sie einer Risikogruppe angehört, gelten die Pflichtstunden in Präsenz – entsprechend dem individuellen Stunden-Soll – grundsätzlich als erteilt. Sofern eine Lehrkraft über ihre eigentliche Unterrichtsverpflichtung hinaus – zusätzlich zum Home-Schooling – Präsenzunterricht als Vertretungsunterricht erteilen soll und hierfür keine anderweitige Entlastung erhält, stellt sich die Frage nach Mehrarbeit nach dem Mehrarbeitserlass (Bass 21-22 Nr. 21). Nur dann, wenn feststeht, dass der Unterricht wegen Abwesenheit der Klasse, etwa nach der Abiturprüfung, auch nicht im Wege des Home-Schooling erteilt werden kann, kommt Vertretungsunterricht als Ersatz für die Erteilung von Pflichtstunden in Betracht (§ 13 Abs. 4 ADO analog).“

  • Statement von Schul- und Bildungsministerin Yvonne Gebauer (15. April 2020)

    Statement von Schul- und Bildungsministerin Yvonne Gebauer (15. April 2020)

    "Die Entscheidung der Ministerpräsidenten zusammen mit der Bundeskanzlerin bieten eine verlässliche Grundlage für unseren Fahrplan, die Schulen nach den Osterferien schrittweise wieder zu öffnen, um so insbesondere die Durchführung von Prüfungen, Prüfungsvorbereitungen und die Vergabe von Abschlüssen zu ermöglichen. Nach einer Vorbereitungszeit für Schulleitungen, Lehrkräfte und anderes Personal ab dem 20. April 2020 sollen die Schulen wenige Tage später für die Schülerinnen und Schüler wieder öffnen, für die Abschlussprüfungen anstehen.

    Die Vorbereitungen zur Wiederaufnahme und konkreten Ausgestaltung des Schulbetriebs für die Zeit bis zum 4. Mai 2020 werde ich morgen im Schulausschuss des Landtags den Abgeordneten vorstellen und ebenso auch alle Schulen und Schulträger im Land informieren.

    Nordrhein-Westfalen geht diesen verantwortungsvollen Weg der schrittweisen Schulöffnungen abgestimmt und gemeinsam mit allen 16 Bundesländern. Dies gilt auch hinsichtlich der Frage, wie der Unterricht unter Hygiene und Infektionsschutzmaßnahmen in den kommenden Wochen wieder aufgenommen wird.

    Handlungsleitend bei allen Planungen war, ist und bleibt für mich die Gesundheit der Schülerinnen und Schüler, der Lehrkräfte und aller in Schule Beschäftigten."

    Ministerin Gebauer wird am morgigen Donnerstag die Planungen für NRW im Schulausschuss vorstellen und die Schulen via Schulmail informieren.

  • BV Information: Bezügezahlungen an Schulen in Zeiten des Coronavirus

    BV Information: Bezügezahlungen an Schulen in Zeiten des Coronavirus

    Aufgrund diverser Nachfragen hat das LBV heute folgende Nachricht veröffentlicht:

    Was passiert mit meiner Bezügezahlung?

    Verbeamtete Personen erhalten Ihre Dienstbezüge sowohl im Quarantänefall als auch im Falle einer zur Arbeitsunfähigkeit führenden Infektion fortlaufend weiter. 

    Für Tarifbeschäftigte gelten im Falle einer zur Arbeitsunfähigkeit führenden Infektion die regulären Regelungen im Krankheitsfall. 

    Anders verhält es sich im Quarantänefall: Hier erhalten Tarifbeschäftigte für die Zeit von sechs Wochen eine Entschädigung in Höhe Ihres Nettoverdienstes. Diese wird weiterhin durch das LBV gezahlt, sodass sich zunächst keine Änderungen ergeben. Nach sechs Wochen wird die Zahlung vom LBV eingestellt. Tarifbeschäftigte erhalten nun eine Entschädigung in Höhe des Krankengeldes, die direkt von der örtlich zuständigen Behörde für Soziales Entschädigungsrecht gezahlt wird (Landschaftsverband Rheinland). Dort erhalten Sie auch genauere Informationen und die entsprechenden Anträge.
     

    Welche Auswirkungen haben die Schulschließungen auf meine Bezüge?

    Bei einer Schulschließung besteht für verbeamtete und tarifbeschäftigte Lehrkräfte, sowie das weitere Personal weiterhin Anspruch auf Lohnfortzahlung.
     

    Ausbildung im LBV

    Das LBV bietet auch im kommenden Jahr wieder diverse Ausbildungsplätze an. Informationen über unsere Ausbildungs- und Studienangebote im Jahr 2021 finden sie unter:
     

    https://www.finanzverwaltung.nrw.de/de/wirbildenaus.

  • Information für tarifbeschäftigte Lehrkräfte bei einer vom Gesundheitsamt verordneten Quarantäne

    Information für tarifbeschäftigte Lehrkräfte bei einer vom Gesundheitsamt verordneten Quarantäne

    Bei einer vom Gesundheitsamt verordneten Quarantäne ist die gesetzliche Grundlage das Infektionsschutzgesetz des Bundes in der Fassung vom 20.07.2000, letzte Änderung vom 27.03.2020: Für die ersten sechs Wochen einer Quarantäne wird auf Grundlage von IfSG § 56 Abs. 2 das Entgelt normal vom LBV fortgezahlt. Danach erhalten die Beschäftigten auf Antrag vom Landschaftsverband Westfalen - Lippe (LWL) bzw. Rheinland (LVR) eine Entschädigung in Höhe des Krankengeldes nach § 47 Abs. 1 SGB V, soweit der Verdienstausfall die für die gesetzliche Krankenversicherungspflicht maßgebende Jahresarbeitsentgeltgrenze nicht übersteigt. Anträge sind bei dem zuständigen Landschaftsverband spätestens drei Monate nach Ablauf der Quarantäne schriftlich zu stellen.

    Da in allen bisher bekannten Fällen bei Covid 19 eine Quarantäne seitens des zuständigen Gesundheitsamtes nicht für länger als vierzehn Tage angeordnet wurde, besteht daher für tarifbeschäftigte Lehrkräfte aktuell kein Handlungsbedarf. Weitere Informationen zur Quarantäne bei Covid 19 finden Sie im Flyer des Robert-Koch-Institutes:

    Lesen Sie hierzu das Merkblatt für Betroffene (Kontaktpersonen) des Robert-Koch-Instituts (RKI)

    Matthias Overbeck, Tarifreferent

  • Keine „blauen Briefe“ in diesem Schuljahr

    Keine „blauen Briefe“ in diesem Schuljahr

    Das NRW-Schulministerium hat heute entschieden, dass "Blaue Briefe" über eine drohende Versetzungsgefährdung in diesem Schuljahr nicht verschickt werden. Folglich werden, wie bei einer unterlassenen Benachrichtigung im Einzelfall, Versetzungsentscheidung nicht abgemahnter Minderleistungen in einem Fach nicht berücksichtigt.
    Die entsprechende Mitteilung des Schulministeriums finden Sie auf der Sonderseite des MSB zum Coronavirus unter dem Menüpunkt „Prüfungen und Abschlüsse“.

​​​​​​​Schulmails des Ministeriums für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen (MSB NRW)

Presseinformationen des MSB