vlbs

Gescheiterte zweite Runde der Tarifauseinandersetzungen

Die gescheiterte zweite Runde der Tarifauseinandersetzungen nahmen tarifbeschäftigte, verbeamtete und pensionierte Kolleginnen und Kollegen des vlbs im Regierungsbezirk Köln am 19.02.2019 zum Anlass, am Berufskolleg Nicolaus-August-Otto in Köln Flagge zu zeigen.

Foto: Wolfgang Ehlert, Thomas Leder, Dorothee Hartmann, Josef Hansen, Detlef Sarrazin, Jochen Kuhs

Früh vor Beginn des Unterrichts ab 7:15 Uhr und in der ersten Pause informierten sie im Gespräch und per Flyer die Kolleginnen und Kollegen des Nicolaus-August-Otto Berufskollegs und der benachbarten Berufskollegs Werner-von-Siemens und Hans-Böckler über die zentralen Forderungen des vlbs NRW:

-       Erhöhung der Tabellenentgelte um 6 % für 12 Monate, mindestens um 200 €

-       Weiterentwicklung der Entgeltordnung für Lehrkräfte, und ein klarer Fahrplan zur Realisierung der Paralleltabelle, mindestens jedoch eine merkliche Zulage

-       stufengleiche Höhergruppierung für tarifbeschäftigte Lehrkräfte bei Beförderungen; denn bisher nimmt die Lehrkraft bei der Beförderung ihre bereits erreichte Entgeltstufe nicht mit, sondern erhält ggf. nur einen Garantiebetrag von ca. 60 €

-       zeitgleiche und systemgerechte Übertragung des Volumens auf den Beamtenbereich und die Versorgungsempfänger*innen

Die durchweg positiven Rückmeldungen zu der spontanen Kundgebung bestärken die Initiatoren, derartige Aktionen häufiger durchzuführen. Insbesondere zum Streiktag am 26.02.2019 in Düsseldorf empfehlen sich solche lokalen Initiativen als eine Form der Unterstützung für die in die Düsseldorf demonstrierenden Kolleginnen und Kollegen, da beamtete Beschäftigte nicht streiken dürfen. Gleichzeitig wird damit ein Signal an den Dienstherren gegeben, dass die Forderungen in den Tarifverhandlungen von einer breiten Basis an den Schulen unterstützt werden.

Vielleicht eine Anregung zur Nachahmung, damit wir nach einem erfolgreichen Abschluss der dritten Runde der Tarifverhandlungen  sagen können: Wir waren dabei, als der Tarifabschluss 2019 erstritten wurde!

Informationen dazu gern über die Geschäftsstelle (infonoSpam@vlbs.de oder 0211 4912595).

Text: Detlef Sarrazin