vlbs

Datenverarbeitung an Schulen

Ergebnisse aus dem Gespräch des Schulministeriums mit
Lehrerverbänden, Gewerkschaft und Schulleitervereinigungen

  • Das MSB betont den Mehrwert des Einsatzes digitaler Medien für Schule und Unterricht. Zielsetzung des MSB ist es, das Engagement in diese Richtung zu fördern. Das MSB bedauert, dass die Dienstanweisung zu Verunsicherungen bei den Lehrerinnen und Lehrern geführt hat. Beim Umgang mit personenbezogenen Daten mit digitalen Medien bedarf es einer besonderen Umsichtigkeit.
  • Bereits früher erteilte Genehmigungen gelten weiter und müssen nicht erneuert werden. Die Dienstanweisung löst nach Aussage des MSB keinen Handlungsdruck aus. Es wird darauf verwiesen, dass in den letzten 30 Jahren keine Lehr-kraft wegen eines Verstoßes in Sachen Datenschutz belangt wurde.
  • Die Nutzung und Anschaffung dienstlicher Endgeräte, inklusive eines Supportes, wird durch das MSB, in Absprache mit Schulträgern und dem Finanzministerium, geprüft. Das MSB arbeitet weiter daran, LOGINEO NRW zum Einsatz zu bringen.
  • Es wird in Aussicht gestellt, dass im Mai 2018 Änderungen, die sich aus der europäischen Datenschutzverordnung ergeben, einbezogen werden.
  • Das MSB wird zeitnah per Schulmail Informationen zur Dienstanweisung zur Verarbeitung personenbezogener Daten veröffentlichen.


Der vlbs setzt sich dafür ein, dass technische Infrastrukturen an unseren Schulen so konzipiert sein müssen, dass die Maßnahmen zum Schutz elektronischer personenbezogener Daten nicht unverhältnismäßig auf Lehrerinnen und Lehrern sowie Schulleitungen abgewälzt werden können.

Das Kerngeschäft von Lehrerinnen und Lehrern ist der Unterricht!

Der vlbs unterstützt alle Bestrebungen, die zur Reduzierung der entstandenen Verunsicherung beitragen.


Michael Suermann
Vorsitzender